STAPUK

Verlustscheine

Abrechnung des Kantonsanteils für die Verlustscheine

Verlustscheine, welche Krankenkassenprämien sowie Kostenbeteiligungen gemäss KVG betreffen, werden wie folgt abgerechnet: Vom Kanton werden 85% des Gesamtverlustes übernommen.

Der zu vergütende Kantonsanteil basiert auf den von den Krankenversicherern gemeldeten Verlustscheinausständen, bestätigt durch die Revisionsstellen der Krankenversicherungen. Folgende Forderungen dürfen in den Revisionsberichten berücksichtigt werden: Prämien und deren Zinsen ab 2012, Kostenbeteiligungen der Grundversicherung ab 2012 sowie die entsprechenden Betreibungskosten. Alle anderen Kosten, welche beispielsweise die Zusatzversicherung betreffen, sind ausgeschlossen.


Ausstandzahlungen bei Verlustscheinen

Erfolgt durch den Verlustschuldner eine Zahlung an die Krankenversicherung, ist diese verpflichtet 50% des erhaltenen Betrages an die Stelle für ausstehende Prämien und Kostenbeteiligungen, STAPUK zu überweisen.